Wenn Kinder permanent schreien, nicht alleine sein können und große Trennungsängste haben, könnten sie unter einem vorgeburtlichen Geschwisterverlust leiden.

Schreit Dein Kind permanent und kommt jede Nacht zu Dir, weil es nicht alleine schlafen kann? Ist Dein Kind anders als andere Kinder, z.B. sehr schüchtern und verträumt? Und hat es massive Trennungsängste? Die Ursache könnte ein vorgeburtlicher Geschwisterverlust sein, der unbemerkt blieb.

Schon als Embryo im Mutterleib können wir Emotionen erleben, die uns ein Leben lang prägen. Wenn z.B. Zwillinge im Mutterleib heranwachsen und eines der Zwillinge verstirbt, kann dies für den überlebenden Zwilling traumatische Folgen für das ganze spätere Leben haben. In der embryologischen Forschung geht man davon aus, dass 30 bis 60 Prozent aller Schwangerschaften als Mehrlingsschwangerschaften angelegt sind. Häufig wird der Verlust eines Zwillingskindes von den Eltern nicht bemerkt. Zwischenblutungen in der Schwangerschaft können ein Hinweis darauf sein.

Der überlebende Zwilling erlebt den Tod seines Geschwister-Zwillings als ein traumatisches, vorgeburtliches Erlebnis.

Und diese empfundenen, starken Emotionen lagert der überlebende Zwilling in sein Zellgedächtnis ein und diese belasten ihn in seinem späteren Leben.

Bei kleinen Kindern kann so ein vorgeburtlicher Geschwisterverlust dazu führen, dass es permanent weint und nicht gut alleine sein kann. Trennungsängste sind die ständigen Begleiter. Häufig sind überlebende Zwillinge hochsensibel, sie fühlen sich einsam und haben unspezifische Schuldgefühle. Sie sind vom Wesen eher schüchtern.

Überlebende Zwillinge sind ständig auf der Suche und sie wissen meist gar nicht genau, wonach sie eigentlich suchen. Das kann zur Ruhe- und Rastlosigkeit führen. Dies verwundert nicht, denn ihr Unterbewusstsein sucht nach dem verlorenen Zwilling.

Es gibt eine sehr effektive Methode, mit der ich ganz schnell die belastenden Emotionen, die ein Zwillingskind durch den Tod des Geschwisterkindes erlebt hat, lösen kann. Es ist eine energetische Methode und nennt sich „Emotionscode“, erfunden von Bradley Nelson. Dabei nehme ich energetisch Kontakt auf mit dem Unterbewusstsein des betroffenen Kindes und teste mit einem kinesiologischen Muskeltest aus, welche Emotion das Kind belastet. Mit einer Magnetanwendung löse ich die belastenden Emotionen. Dies geht sogar so, dass ich stellvertretend für das Kind bei mir die Emotionen austesten und lösen kann. Ich brauche dafür lediglich ein Foto und den Namen des Kindes.

Wenn Du offen bist für alternative Heilmethoden und wenn Du das Gefühl hast, Dein Kind hat einen vorgeburtlichen Geschwisterverlust erlitten, melde Dich sehr gerne bei mir für eine Emotionscode-Sitzung.

Herzliche Grüße
Doris Breulmann

Home

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert